Archive for the ‘Verschiedenes’ Category

Summer of supper – Köln Der Küchenjunge und Carolin

6. Juli 2015

“3 weeks if food, drinks …..and love” – auch in diesem Jahr wieder das Leitmotiv verschiedener Supperclubs im Kölner Marieneck. 3 Wochen(enden) kochen Amateure was das Zeug hält, diesmal war es der Küchenjunge und “Küchenfunker” Chris Lersch und seine Mitköchin Carolin, deren ersten Supperclub ich im letzten Jahr begeistert besucht hatte.

“Schwein gehabt” war das Motto dieser rasch ausverkauften Veranstaltung – und das in doppelter Bedeutung, weil die beiden bei einem befreundeten Bauernhof eigene Schweine gehalten, großgezogen und von einem befreundeten Metzger nach eigenen Wünschen haben verarbeiten lassen.

IMG_0860

Und das haben sie dann in Köln souverän und grandios gekocht, gerockt und serviert (bei Aussentemperaturen weit über 30 Grad):

Los gings mit Schmalz, Leberwurst und Gürkchen, dazu Landbrot

IMG_0856

 

 

 

 

 

 

 

Schweinecarpaccio mit Lauch-Relish, Salatnest und “Popcorn”

IMG_0863

Avocado-Melonensalat mit Zitronen-Lachs und rohem Schinken

IMG_0865

Gebratene Blutwurst mit Mango, Pistazienpesto und Erbsenpuree

IMG_0872

Als nächsten Gang servierten sie Hämmchenravioli mit Baconschaum, glasierten Möhrchen und Sud-Shot

IMG_0880

IMG_0881

Und zum Dessert Schweineöhrchen mit Quarkmousse und Erdbeersalat mit Colakraut

IMG_0885

IMG_0864

IMG_0882

Begleitet wurde das Menu von verschiedenen Bieren vom Niederrhein und wie stets im Marieneck von ausgesuchten und teilweise ziemlich schrägen Weinen, auf die Marco nicht zu unrecht ziemlich stolz ist. Und fotografierende Blogger sind ja ein Muss von solchen Veranstaltungen.

IMG_0871

Rock ‘n’ Roll statt Stierkampf in Barcelona

29. Juni 2015

Van Van-Markt in der alten Stierkampfarena von Barcelona, Food-Trucks und Rock ‘n’ Roll vom Feinsten.

Ceviche vom Thunfisch, viel Limette, Chili, frischem Ingwer, Frühlingszwiebeln und etwas Sojasauce, Sesam

z3

z4

z5

IMG_5742

FullSizeRender

Lesenswertes über Speiseöle

19. Juni 2015

Hier wird ja selten auf andere Blogs verlinkt. Aber Eveline vom “Küchentanz” hat einen interessanten und lesenswerten Beitrag zum Thema Speiseöle und ihre Verwendung geschrieben. Hier zu lesen.

Die Märkte von Barcelona

5. Juni 2015

Dass die Boqueria der Bauch von Barcelona sei, ist eine gepflegte Legende aller einschlägigen Reiseführer. Angesichts 9 Millionen Touristen jährlich, von denen mindestens jeder zweite die Boqueria besucht, hat sich in den letzten Jahren nicht nur das dortige Angebot wesentlich verändert, sondern vor allem auch das Einkaufserlebnis. Darüber hatte ich hier schon ausführlich berichtet. Einkaufen macht dort keinen Spaß mehr. Ich habe mich in den letzten Tagen mal in den zahlreichen anderen Märkten der Stadt umgesehen und nun einen neuen Lieblingsmarkt ausgewählt, der gerade frisch restauriert wurde, der ein exzellentes Angebot hat und wo entspanntes kaufen möglich ist. Und dessen gastronomischen Angebot in nichts dem der Boqueria nachsteht.

IMG_0026 IMG_0027 IMG_0028 IMG_0029

IMG_0031 IMG_0032

Aus elBulli wird elBarri

28. Mai 2015

Ferran Adria war ja schon immer der Großmeister der Selbstvermarktung. Seit Schließung seines Restaurants ElBulli in Rosas an der Costa Brava tourt er nicht nur um die Welt um sich als Erneuerer der Küche zu inszenieren, er hat nicht nur mit dem ElBulliLab ein kulinarsiches Forschungslabor ins Leben gerufen – jetzt wird ein ganzes Viertel in Barcelona umgenannt. In der Nähe des Plaza Espana wächst das ElBarri. Gemeinsam mit seinem Bruder Albert hat er in den letzten Monaten und Jahren eine Reihe großartiger Restaurants aufgezogen, die, wie sollte es bei den beiden Patronen auch anders sein, Masstäbe setzen.

Berichte unserer Besuche gibt es hier, hier, hier und hier.

barri_mapa

Sunday wine club – Köln

4. Mai 2015

“Champagner und Kölsche Tapas” war das Motto für diesen Monat im Kölner Marieneck. Der Cahampagner kam wie immer aus dem Kölner Weinkeller, die Tapas wuden von den Gästen gekocht. Reibekuchen mit Flönz und Apdelmus, Reibekuchen mit Lachs und “pulled Hämmchen” mit Sauerkraut als Burger (selbstredend mit selbstgebackenen Buns). Sehr interessante Champagner, viel Spaß, gute Stimmung. Wie immer hier.

IMG_0001-1

IMG_0002

IMG_0021 IMG_0022 IMG_0032 IMG_0042 IMG_0044

Restaurant Sol i Vi – Vilafranca de Penedes

22. April 2015

Ensalada

Katalanische Vorspeisenplatte

Schnecken

Kaninchen vom Grill

Lachs vom Grill

Risotto mit Kaninchen

IMG_0650 IMG_0651 IMG_0652 IMG_0660 IMG_0661 IMG_0663

Der 2. Kölner Schwarzmarkt

12. April 2015

Im Köln-Ehrenfelder Marieneck war der zweite Schwarzmarkt angesagt, die nicht kommerzielle Tauschbörse für selbstgemachte Lebens- und Genussmittel. Und es war auch diesmal wieder eine feine Veranstaltung mit toller Stimmung und mit aussergewöhnlichen “Angeboten”. Und es waren nicht nur die üblichen Kölner Verdächtigen dabei…….

Hausherr Marco hatte einen aufgesetzten Kräuterlikör vorbereitet, dazu heftige Soleier und einen knackigen Frischkäse.

Jörg Utecht bot gebeizte Eigelbe an (ziemlich spektakulär)

Johannes Arens brachte selbstbemachtes Ingwerbier mit, dazu eine Curry-Mischung, getrocknete Rote-Beete-Chips,

Anke Fleischer, die Pralienen-Fee, bot Proben ihrer Kreationen zum Tausch an,

Torsten Goffin brachte einen Lakritz-Vodka finnischer Prägung mit,

Fritz Zickuhr, der Lindenthaler Edekaner, hatte tolles eigenes Doppelbockbier-Essig und selbstgemachten Frischkäse mit selbstgebackenen Lauchstangen dabei,

Totsten Schöneich, der Limo-Crack, präsentierte seine neuesten Cola-Orangen- und Ingwerlimonaden-Kreationen

Christian Lersch aus Neuenahr hatte Griebenschmalz- Bratwürste und Blutwürste aus “eigener” Schlachtung vom Vortag im Gepäck

und dan gab es noch Pestos, Marmeladen, Pasta, Müslis und anderes aus eigenen Küchen und Naturkosmetik aus eigenen Laboren.

Und die gute Natalie Simons stand während der ganzen Zeit am Herd und zauberte einen Zwiebel-Kuchen nach dem anderen aus dem Ofen, eine Rübli-Torte nach der anderen.

Getauscht wurde, was die Vorräte hergaben, das eine oder andere Fläschchen Vino wurde wie immer hier zwischen all den Probehäppchen natürlich auch geleert.

War schön in Kölle. Und wird wohl in drei Monaten eine Fortsetzung finden…..

IMG_0025 IMG_0026 IMG_0027 IMG_0028 IMG_0029 IMG_0030 IMG_0031 IMG_0032 IMG_0033 IMG_0036 IMG_0037 IMG_0038 IMG_0039 IMG_0040 IMG_0041 IMG_0042 IMG_0043 IMG_0045

Neu im Kochbuchregal: Zu Gast in Marrokko

7. April 2015

Letztes Jahr in Marrakesch konnte ich die marrokkanische Küche vor Ort erleben. Und nun gibt es ein Buch, das weit mehr als ein Kochbuch ist und das die persönlichen Eindrücke von damals exakt bestätigt. “Zu Gast in Marrokko – Verführerische Rezepte einer kulinarischen Reise” von Rob und Sophia Palmer.

Das ist nun mehr als ein Kochbuch. Es ist Geschichtenbuch, Reisebuch, Fotobuch, Kochbuch. Denn hier wird komplett eine kulinarische Reise durch Marrokko dokumentiert, ergänzt um Geschichten einer offensichtlich riesigen Familie. Stimmungsvolle Reisefotos, appetitliche Fotos der Speisen. Und die reichen von Bohnensuppe über Teigtaschen mit Honig und Nüssen, über diverse Salate, Tajine, Fischen etc. Das ganze Füllhorn marrokanischer Küche wird hier ausgebreitet – und, soweit das auf den ersten Blick zu erkennen ist, werden die einzelnen Rezepte auch mit präzisen Mengenangaben beschrieben.

Hier wird der Orient gezeigt, ganz pur in seiner ganzen Fülle und Farbenpracht – auch in den Rezepten. 1001 Nacht auf den Tellern. Kurz, ein ganz feines Lese-Kochbuch, erschinen im Callwey-Verlag, 39,95 €., ich könnte schon wieder nach Marrakesch!

Palmer_Marokko_3D-442x566

 

Das sprachlose Kochbuch

20. Januar 2015

Egal woher man kommt oder welche Sprache man spricht – dieses Kochbuch ohne Worte versteht jeder. Ein sehr tolles und interessantes Kommunikationsprojekt. Via http://www.designmadeingermany.de

http://www.designmadeingermany.de/2015/71321/

8f14e45fceea167a5a36dedd4bea25433

Meyer-Zitronen

16. Januar 2015

Endlich habe ich sie auch mal gesehen, sofort gekauft und sofort probiert. Zuckersüß, diese Meyer-Zitronen, von der Katharina Seiser seit Jahren aus Österreich so schwärmt. In Düsseldorf, auf’m Carlsplatz, beim Schier, wo sonst?

IMG_0345

Anayela (2) – Marrakesh

6. Januar 2015

Selbstverständlich wird auch auf der nicht einsehbaren Dachterrasse sowohl Frühstück als auch Dinner auf Wunsch serviert. Von der Köchin sebstgemachte Marmeladen (sensationell war beispielwseise die Zitronenmarmelade), frische Obstsalate, Säfte und die obligatorischen Minztees – das alles macht Laune. Und dass die Stadt Marrakesh auch sonst eine einzige Farborgie ist, braucht nicht besonders ausgeführt zu werden…..

IMG_0171 IMG_0155 IMG_0141 IMG_0136 IMG_0133 IMG_0132

 

 

Schwarzmarkt in Köln

29. Dezember 2014

Im Gesindehaus einer niederrheinischen Wasserburg erwächst so manche feine Idee: „Ein offener Treff für alle Selbermacher, ohne kommerzielle Absichten“, heißt es in der Einladung, „Foodies, die ihre überzähligen Vorräte gerne eintauschen möchten gegen die Kreationen der anderen Küchenverrückten.“

Jörg Utecht hatte zum “Kölner Schwarzmarkt” eingeladen und dafür schnell Marco Kramer, einer der beiden “godfathers of cologne culinary underground” vom Kölner Marieneck begeistern können, hier fand diese erste Tauschbörse statt. Und der Termin kurz nach Weihnachten entpuppte sich als treffsicher gewählt, denn es kamen reichlich Menschen aus nah und fern, um ihre “überzähligen” Produkte zu tauschen.

Und weil sich in Köln solche Treffen ja immer auch schnell zu Feierlichkeiten entwickeln, gabs auch erst mal “Grundlagen”. Aus dem Thüringer Wald angereist war einmal mehr der Backexperte schlechthin, Manfred Schellin backte wieder, was die Öfen im Marieneck hergeben, Jörg köchelte ein feines rote Beete-Meerrettich-Süppchen, Marco öffnete seine Weinschränke und schon war beste Stimmung. Probierlöffel für jeden und dann konnte alles probiert werden. (die Fotos unten geben nur einen kleinen Ausschnitt des Angebotes wieder).  Ohne Beute ging niemand nach Hause. Und dass es eine Fortsetzung des Schwarzmarktes geben wird, stand ja auch nie ausser Frage. War doch sowieso klar……

 

IMG_0004

IMG_0006

IMG_0007

IMG_0008 IMG_0009 IMG_0017

IMG_0020 IMG_0021 IMG_0022 IMG_0024 IMG_0025 IMG_0027 IMG_0030 IMG_0031 IMG_0034

Marrakesh-Impressionen

27. Dezember 2014

IMG_0118

IMG_0123

IMG_0141

IMG_0205

IMG_0209

IMG_0212

IMG_0210

Marrakesh – Streetfood

27. Dezember 2014

In Knoblauchöl frittierte Sardinenfilets (Stückpreis 20ct)

Tanjia (im Feuertopf 4 Stunden geschmortes Rindfleisch) mindestens 1/2 Kilo für zwei Personen – wird mit den Fingern und Brot gegessen

IMG_0104

IMG_0231

IMG_0230

Neuer Suchtstoff: Crema di Lardo

10. Dezember 2014

IMG_0046

Ein paar Weisse

20. November 2014

Tasting der letzten Tage:

2011 Kirsten – von Geldern pur – Riesling,

2011 Markus Molitor – Zeltinger Sonnenuhr – Kabinett,

2011 Nuvols- Xarel-lo

IMG_0003

IMG_0004

IMG_0005

Derzeitiger Favorit: Byrrh

13. November 2014

Aperitivo nach meinem Gusto: Byrrh

IMG_0010

Maracuja-Törtchen und weißer Burgunder

13. November 2014

Maracuja-Törtchen und weißer Burgunder – Feine Kombination

2001 – Weisser Burgunder Johannes K – Korrell

IMG_0003

IMG_0007

Streetfood Festival Düsseldorf

8. November 2014

36 Foodtrucks und mobile Küchen bieten Streetfood in Düsseldorf. Einen ganzen sonnigen Tag lang. Und Ende November ähnliches in Köln. Ein paar Impressionen aus Düsseldorf:

IMG_0046

IMG_0048

IMG_0053

IMG_0056

IMG_0057

IMG_0059

IMG_0060

IMG_0061

IMG_0062

IMG_0063

IMG_0064

IMG_0067

IMG_0071

IMG_0073

Der Supperclub des Küchenjungen

1. November 2014

Chris Lersch betreibt nicht nur den Blog Küchenjunge sondern produziert mit Freunden auch regelmäßig einen podcast “Küchenfunk”. Er ist ein Foodie aus dem Bilderbuch (im übertragenem wie im wörtlichem Sinne) und hatte gemeinsam mit seiner Mitstreiterin Carolin erstmals zu einem Supperclub nach Bad Neuenahr geladen. Und weil ich noch nie einen Supperclub besucht hatte war das willkommener Anlaß mal wieder in das Rotweingebiet zu fahren.

Vorausgeschickt: Selten habe ich mich mehr geärgert, kein Hotel dort gebucht zu haben, denn was hier auf Teller und in Gläser kam, hätte intensiveres Mitmachen verdient, so musste ich mich bei den Getränken leider sehr zurückhalten um nachts noch nach Hause zu fahren.

Ich machs diesmal etwas ausführlicher als hier gewohnt weil mich diese Veranstaltung sehr beeindruckt hat.

Den Ort des Geschehens zu finden war nicht so einfach, denn der notwenige Fußweg wurde durch die schon intensive Dunkelheit gegen 19 Uhr in der Eifel sehr erschwert. Hatte man sich jedoch durch dunkle Gassen und unbeleuchtete Wege gearbeitet entdeckte man einen mit Fackeln illuminierten Weg, der zu einer Halle führte, die dekoriert war, als würde hier eine Hochzeitsgesellschaft tafeln wollen. Üppigste Blumenarrangements, klar, denn das hier ist die Gärtnerei des elterlichen Betriebs. Zahlreiche Kölner Gäste, viele aus der Gegend, eine ziemlich lustige Gästemischung.

IMG_0039

Alles war aufs Trefflichste vorbereitet, eine Riesentafel für 20 Gäste eingedeckt und in der abgetrennten improvisierten Küche köchelten schon diverse Töpfchen und Pfannen um folgendes Menu zu vollenden:

Fingerfood – Gebeitzter Saibling, Brotkrume, Meerrettich, Limetten-Mayo, Markklößchen-Suppe, Ziegenfrischkäse auf Baguette mit Kürbis-Cranberry-Chutney

Dazu wurde vom Weingut Weingart ein Bopparder Hamm Engelstein 2010 Riesling Spätlese serviert.

IMG_0044

Millefeu von dunkler Schokolade, Portwein und Gänseleber, Riesling-Gelee, Gänseleberterrine, Cognac-Äpfel und getostetes Brioche

Dazu einen südafrikanischen Chenin Blanc 2013 vom Weingut Spier, 21 Gables

IMG_0047

Dann kam eine Maronen-Suppe mit Blätterteig-Käse-Stange und geräucherter Entenbrust, begleitet von eimem 2012 Grauburgunder des Weinguts Burggarten aus dem Ahrtal

IMG_0049

Gegrillter Scampi auf Salat von Couscous, Salzzitronen, Grillgemüse, Minzjogurt und Paprika-Sauce – begleitet von einem Bier: Craftwerk – Tangerine Dream, Single Hop Pale Ale

IMG_0051

Gesmoktes Entrecote, Kartoffel-Spitzhohl-Stampf mit scharf gerösteten Aprikosenkernen, Rinderjus und geschmorten Champignons – begleitet von einem Cape Mentelle-Shiraz 2011, Margaret-River, Australien

IMG_0052

und als Dessert eine Bayrische Creme, Brombeersauce, Mangosauce, Johannisbeeren und Pinienkern-Crumble

IMG_0054

Je später der Abend, desto ausgelassener die Stimmung, großer Applaus für Köche und Servicefreunde. Hochachtung von mir für diese Küchenleistung, für ein Menu, das Restaurant-Qualität hatte. Ich hoffe, Chris und Konsorten werden das nun öfter wiederholen. Wäre schade, wenn das eine einmalige Veranstaltung gewesen wäre. Wobei ich optimistisch bin, den die ausliegende Speisekarte war ausdrücklich als Nr.1 betitelt.

Die Vermut-Tests gehen weiter

25. Oktober 2014

IMG_0099

Stevan Paul backt ganz kleine und ganz große Brötchen

24. Oktober 2014

Wenn Marco Kramer, Hausherr des Marieneck, der als Maitre de Plaisir sonst immer für gute Stimmung sorgt, ins Schwitzen gerät, wenn er richtig arbeiten muss, weil sein Laden bis zum Anschlag mit Foodies gefüllt ist, dann ist Stevan Paul im Kölle.

“Auf die Hand” heißt sein neues Buch, das er in der Kölner Kathedrale des guten Geschmacks vorstellte. Das war nun keine Buchpräsentation im üblichen Sinne, sondern ein Mini-Street-Foof-Festival. Nur kurz die einleitenden Worte des Autors und dann gings an die Verköstigungsstationen. Burger, Hot-Dogs, Pulled Pork, Lachsbrote – alles auf die Hand, alles von Stevan Paul und der Crew des Marienecks in gewohnter Manier vorbereitet.

Kölsch und Kölner Altbier aus der Braustelle, Weine, selbst Wasser habe ich gesehen. Und jede Menge Blogger, es wurde fotografiert was die Speicherkarten hergaben. Prächtige Stimmung auch weil am DJ-Pult eine der seltenen Northern Soul Cracks die Regler bediente. Ute, das war ganz nach meinem Geschmack…..Und dann war es doch wieder spät geworden.

Und das Buch “Auf die Hand” ist, wie der Titel verrät, randvoll mit Rezepten und Geschichten rund ums lässige Essen.

IMG_0082

IMG_0087

IMG_0089

IMG_0088

IMG_0094

IMG_0084

57 Millionen Kilo Miesmuscheln

21. Oktober 2014

57.000.000 Kilo Miesmuscheln werden jedes Jahr in den Niederlanden geerntet. Das niederländische Muschelbüro und das niederländische Büro für Tourismus hatten nach Köln eingeladen, um die Holländischen Muscheln zu promoten und in einem Show-Cooking unterschiedliche Zubereitungsarten vorzustellen. Es war eine sehr angenehme Veranstaltung in lässig holländischer Atmosphäre.

Da gab es dann die traditionelle Zubereitungsart mit Weißwein, Zwiebeln, es gab eine thailändische Variante mit Curry und Kokosmilch, es gab gratinierte Muscheln und Muschelcracker mit Pesto, daneben wurde eine Gaspacho mit Muscheln präsentiert, diverses Fingerfood serviert und selbstverständlich auch Muschel-Kroketten. Gereicht dazu wurde niederländisches Brot, das mit Meerwasser gebacken war, und es gab gar nicht mal so schlechte niederländische Weissweine.

Interessant für mich das Gespräch mit dem ebenfalls anwesenden Muschelzüchter, der rohe Muscheln degustieren ließ.

Wie funktioniert die Muschelzucht in Holland? Zunächst ist die Muschelzucht limitiert. Es gibt eine feste Zahl Muschelzüchter, die von niederländischen Staat ein “Feld” auf dem offenem Meer pachten und dort jedes Jahr “Muschelsaat” ausbringen. Diese Betriebe werden über Generationen vererbt, neue Züchter kommen nicht hinzu.

Die Muschelsaat wächst dann auf dem Meeresboden zwei bis drei Jahre (die Buchon-Muscheln aus Frankreich werden bereits nach einem Jahr geerntet und sind deshalb kleiner), wird dann per Schiff und Netz geerntet  und  danach bei Versteigerungen an Großhändler verkauft, die die ausgewachsenen Muscheln bis zur endgültigen Verpackung ebenfalls noch in Meereswasser zwischenlagern. Die gesamte niederländische Muschelzucht findet auf offenem Meer vor Zeeland statt.

Niederländische Muscheln schimmern übrigens innen bläulich, spanische eher grünlich.

IMG_0058

IMG_0063

IMG_0064

IMG_0065

IMG_0066

IMG_0067

IMG_0061

IMG_0062

Wein und Pasta im Kölner Marieneck

6. Oktober 2014

Wein und Pasta – die Kombination, die immer geht. Der Kölner Weinkeller stellt Weine während eines gemeinsamen Kochens und Essens im Kölner Marieneck vor. Der Start einer neuen Veranstaltungsreihe “Sunday wine club” von Marco Kramer.

Das war eine gelungene Premiere, etwa 10 Leute kneteten Teig, rollten Pasta, füllten Ravioli, bastelten Pestos und zauberten eine Bolognese. Sechs verschiedene Weine aus dem Chianti gabs dazu, die von der Sommeliere des Kölner Weinkellers, Katharina Fann, zwischen Töpfen und Pfannen sympatisch vorgestellt wurden.

Immerwieder erstaunlich, wie schnell gemeinsames Kochen gute Stimmung zwsichen zunächst Fremden erzeugt.

IMG_0012

IMG_0013

IMG_0014

IMG_0016

IMG_0018

IMG_0023

IMG_0028

IMG_0029

Neu im Kochbuchregal: Jürgen Dollase “Himmel und Erde”

26. September 2014

Ich war so gespannt auf das Buch des Großkritikers, der ja nicht unumstritten ist, dessen Argumentationstiefe und -Dichte mir aber schon immer gefallen hat. Und als ich ihn kürzlich persönlich getroffen hatte und er von einem Kochbuch sprach “wie es noch keines gibt”, da hatte es dann sofort den Kaufimpuls in mir ausgelöst.

dollase

Das Recht zu kritisieren hat nur der, der seine Maßstäbe nennt. Und das macht Dollase.Von Beginn an sagt es, warum er das Kochen weiterentwickelt, warum Geschmachsbildung wichtig ist, warum er Küchenprozesse anders denkt als andere es machen.

Es ist das erste Kochbuch, das ich von vorne bis hinten komplett erstmal durchgelesen habe und bereits dabei habe ich wertvolle Hinweise erhalten. Das Buch ist gemacht für ambitionierte Amateure, es werden Produkte verwendet, die relativ leicht zu bekommen sind, für die anderen gibt er selbstverständlich die Bezugsquellen an.

Gekocht hat er alle Gerichte in seiner privaten Küche am Niederrhein, fotografiert von Thomas Ruhl, der ja nun auch kein unbekannter Kölner Fotograf ist. Und Dollase ist nicht nur Kritiker, er kann auch kochen, warum das so sein muss, erklärt er direkt am Buchbeginn.

Das geht los beispielsweise mit einem Rosenkohl in neun (!) verschiedenen Variationen. Haarklein beschreibt Dollase, wie einzelne Schritte zu machen sind, was zu beachten ist, was falsch gemacht werden kann. Er stellt Kobinationen vor, die nicht nur mutig, sondern so erklärt sogar schlüssig sind. Ein eigenes Kapitel widmet er einer einfachen Zutat, der Bratwurst, und das, was er daraus macht, beispielweise als “Bratwurstfüllhorn” hat richtig Klasse. Und ist durchaus nachzukochen.

Natürlich sind auch kompliziertere Sachen dabei, beispielsweise die Degustationsreihe ” Milch zu Käse”. Hier wird Milch in 11 verschiedenen Aggregatszuständen präsentiert, in unterschiedlichen Texturen und Temperaturen.

Ich hätte dem Buch eine bessere Ausstattung gewünscht. Es hätte das verdient.

Kurzum: “Himmel und Erde” ist das Beste, was ich in den letzten Jahren zum Thema essen, kochen und genießen gelesen habe. Ehrenplatz im Regal. Und *** Drei-Chezuli-Sterne.

Peru – Reiseende

20. August 2014

20140519_Peru_0177_markt

Peru – Fischmarkt in Lima

20. August 2014

Am Strand vom Stadtteil Chorrillos ist der kleine Fischhafen von Lima. Um den Fang der Fischer zu begutachten, war es gegen mittag schon zu spät und über die Reste machten sich schon längst die Pelikane her. Ringsum kleine Fischrestaurants und Cevicherias.

20140529_Peru_1216_fisch

20140529_Peru_1219_fisch

20140529_Peru_1224_fisch

20140529_Peru_1244_fisch

20140529_Peru_1257_fisch

20140529_Peru_1262_fisch

20140529_Peru_1264_fisch

Streetfood – Lima

13. August 2014

An jeder Ecke und rund um die Uhr ein großes wechselndes Angebot an Snacks, hier eine kleine getestete Auswahl:

Ceviche aus riesigen Blechschüsseln
gefüllte Kartoffeltaschen
Frittierte Süsskartoffelkringel
Tamales – Maisbrei im Maisblatt gegart in allen denkbaren
Füllungsvarianten
Rinderherzspieße

zu trinken gibt es Kräuteraufgüsse, die je nach Zipperlein zusammen gestellt werden

20140519_Peru_0173_cev

20140520_Peru_0193_Street

20140523_Peru_0362_street

20140524_Peru_0416_street

20140525_Peru_1008_street

20140529_Peru_1274_street

Arequipa_2

Arequipa_4

Arequipa_5

Peruanische Märkte

4. August 2014

Neben der ewig langen Restaurantliste gibt es die tägliche Anziehungskraft der Märkte. Irgendeinen Grund gibt es immer. Morgens ein Fruchtsaft oder das Hotelfrühstück mit noch exotischeren Früchten aufpimpen, mittags etwas Ceviche oder mal ein knuspriges Schweinebauchbrötchen für zwischendurch.

20140519_Peru_0121_markt_5

20140519_Peru_0136_markt_1

20140519_Peru_0136_markt_2

20140519_Peru_0136_markt_3

20140519_Peru_0136_markt_4

20140519_Peru_0136_markt_6

20140519_Peru_0136_markt_7


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 53 Followern an