Prummetaat mit rotem Pfeffer

14. August 2017

vielleicht ein bisschen zu hell…..aber fein, im Teig ne Handvoll roter Pfeffer.

Beete und pochiertes Ei

13. August 2017

Karamelisierte Rote Bete, Koriander, Balsamico und pochiertes Ei

Schlecht-Wetter-Eintopf und neuer Suchtstoff

12. August 2017

Weisse Schokolade, Holunderbeeren, Getreide – so schlicht beschreibt Tim Tegtmeier diese neue Köstlichkeit bei Pure Pastry aufm Carlsplatz.. Leichter Getreidegeschmack, sehr zurückhaltende Süße, feine Fruchtigkeit.

Habe ich mir dann direkt mal gegönnt im Regen. Und zuhause dann Resteverwertung mit nem Eintopf.

 

 

 

Paprika-Hack-Pfanne

12. August 2017

Paprika-Hack-Pfanne mit Basmatireis

2013 Loxarel – Penedes Cava

Der Winzer und die Fleischwurst

10. August 2017

Seit fast 30 Jahren fahren wir an die Ahr. Mindestens einmal im Jahr. Die alte Banker-Gang. Als Helfer bei der Weinlese, bei Grillfesten, bei Fussballspielen und bei Gitarrengequäle, bei wilden Gesangseinlagen oder bei der Weinkorken-Weit-Wurf-Meisterschaft. Bei Angelversuchen und bei Zeltlagern, bei Feuertänzen und Zigarrenqualm. Und sie war stets dabei. Die Wurst. Genauer die Fleischwurst.

Der Werner, Winzer aus Dernau und dort bekannt wie ein bunter Hund, hat sie immer organisiert. Oft noch warm aus der Wurstküche. Geräucherte Fleischwurst. Aus Mayschoss aus der dortigen Metzgerei Wiegand. In all den Jahren haben wir uns auf sie gestürzt, ausschließlich mit Taschenmessern geschnitten, oft zentimeterdick aufs Brötchen gelegt. Runtergespült mit reichlich kaltem Riesling. Sie ist für uns legendär, die geräucherte Fleischwurst von der Ahr.

Heute war ich mal wieder da und habe eine halbe Wurst eingepackt. Eingeschweisst. Und zuhause schon mal das Laguiole-Taschenmesser bereit gelegt. Wie Günni es immer getan hat, der leider nicht mehr dabei sein kann.

Rinder-Roulade

7. August 2017

diesmal mit Zucchini und Weisswein geschmort.

Fisch – Käse – Obst

6. August 2017

Roggenbrot, Tomate, Kresse, geräucherte Forelle

„Pena blanca“ -sehr gereifter Ziegenkäse aus der Valencia-Gegend, gefunden in der Kleinen Markthalle in Köln-Sülz

Bisschen Obst

Kohlrabi mit Bratwurststückchen

4. August 2017

Pfannkuchen mit Lemon Curd und mit Heidelbeeren

3. August 2017

es musste was Süßes sein…..

Hähnchen, Pilze, Erbsen

3. August 2017

und ein Schuss Wein.

Pasta-Klassiker

31. Juli 2017

Vegetarisches Zucchini-Menu

30. Juli 2017

Mit Rebecca W. wurde mal wieder eine vegetarische Kochaktion zelebriert:

Leicht gelierte halbtransparente Tomatenessenz

Röllchen von gelber Zucchini mit Miso-Frischkäse-Pinienkern-Füllung

Miniburrata mit geschmorten Zucchinistreifen auf Tomatenchutney

Avocado-Zucchini-Tomatensalat mit Trüffel und Brombeeren

Gebackene Zucchiniröllchen, paniert mit Haselnuss-Panko-Parmesan

Zucchini-Rösti mit Gurkensorbet

Eukalyptus-Eis

Rotbarschfilet und Suchtstoff

27. Juli 2017

Paniertes Rotbarschfilet mit Feldsalat und vielen Kräutern und einmal mehr Suchtstoff von Tim Tegtmeier.

 

Restaurant DaVide – Köln

27. Juli 2017

Mittags draussen auf der Terrasse im Agnesviertel:

Salätchen mit Hühnchen, Penne Carbonara, danach noch frisches Obst. Menü für 12,90.

Zucchini-Rösti mit Gurken-Sorbet

24. Juli 2017

Zucchini-Kartoffel-Rösti mit Gurken-Basilikum-Limetten-Sorbet und Bocerones

Schnippel-Bohnen mit Mettwurst

24. Juli 2017

Hähnchenkeulen in Soja-Honig-Lack

17. Juli 2017

Hähnchenkeulen in Soja-Honig-Lack mit Bohnen und Tomatenwürfeln

Restaurant Hase – Köln

14. Juli 2017

Mittags draussen zum Sauvignon:

Orchiette mit Seeteufelbäckchen und Linsen

Risotto mit Gambas

Beerensorbet mit marinierten Zwiebeln

das Ganze serviert von herausragendem Service.

Kalbsleber mit Salat

12. Juli 2017

gebratene Kalbsleber, Wildkäutersalat, Melone, Johannisbeeren

Pfannkuchen

11. Juli 2017

für die blaue Zunge.

 

Dekonstruierte Tortilla

10. Juli 2017

Ei, Sobrasada, Ziegenfrischkäse, frittierte Kartoffelwürfelchen, Rosmarin

Die 3 Liköre im Humboldt1 – Köln

7. Juli 2017

Früher war es ein Bordell, heute ist es das schönste und mehrfach ausgezeichnete Boutique-Hotel mitten in der Kölner Innenstadt. Ein Hotel, dessen Einrichtung erlesen und dessen Gastgeberin Anja Schreiber seit einigen Monaten eine Veranstaltungreihe „Humboldt1-exklusiv“ ins Leben gerufen hat. Einmal monatlich wird die sonst nur für Hotelgäste zugängliche Bar zur Bühne. Oder zur Degustationsplattform oder zum Lesesaal. Oder alles zusammen. Wie diesen Monat. Annonciert waren die „3Liköre„.

Etwa 40 Gäste passen in die Bar und soviele hatten sich auch eingefunden. Zur Unterhaltung, zum Spaß, zum trinken und zum essen. Denn auch das gibt es bei den Veranstaltungen. Diesmal feine Fingerfood, gecatert vom Restaurant „Hase„.  Und wenn der Friseur den Doorman macht, die Juwelierin den Mundschenk und die Kaffeehändlerin den Service, dann kann man sich vorstellen, wie schnell die Stimmung steigt, zunächst vor der Bar und dann drinnen. Und dann haben sie gesungen. Die 3 Liköre. Eine Mischung aus amerikanischen Swing-Klassikern und kölschen Tönen. Ovationen zu Zugaben. Danach gabs ne Lesung mit Rita Wolff. Eine blutrünstige Kurzgeschichte. Auch lustig, auch mit Ovationen bedacht. Feine Weine, feine Sekte und zum Schluß für jeden ein Fläschchen selbstgemacher Erdbeer-Likör von der Gastgeberin. Ein wunderbarer Abend. Nach der Sommerpause wird im September weitergehen. Also gespannt bleiben.

Restaurant Il Nido – Köln

4. Juli 2017

Mittags draussen auf der Terrasse. Wie immer sehr entspannt dort.

Caprese mit tollem Morcarella und cilentanischen Tomaten

Kalbsschnitzel in Pfifferlingrahm und Gemüse

Mousse au chocolate

Die „Brotbrüder“ waren in Köln

3. Juli 2017

Es sind bislang seltene Gelegenheiten Brote von Manfred Schellin, bekannt als Schelli, zu ergattern. Am Wochenende gab’s das mal wieder im Kölner Marieneck, Marco Kramer hatte zur Brotdegustation mit Schellis Kreationen geladen. Der erfreuliche Anlass: Am Herbst gibt es die Brote auch in Köln. Online zu bestellen, persönlich abzuholen im Gliss Kaffekontor auf der St. Apern-Strasse.

Schelli hat einen „Brotbruder“, einen ebensolchen Back-Maniac aus Österreich. Dort werden die Brote gebacken und nach Köln versandt. Was die Brote so besonders macht? Geschmack, Konsistenz, Krume, Haltbarkeit. Verwendet werden nur beste Mehle aus ganz Europa, es werden nur Sauerteige mit langer Teigführung in die Öfen geschoben.

Im Marieneck herrschte Begeisterung, selbst ausgewiesene Kölner Teigspezialisten zeigten sich tief beeindruckt mit Begeisterungstränen im Auge. Und dass es neben „normalen“ Broten auch Früchtebrote, unterschiedliche Brioches und diverse süße „Zöpfe“ zum probieren und mitnehmen gab, dass Marco diverse Süßweine aus seinem Fundus beisteuerte und wie immer gute Stimmung herrschte …..Marieneck eben.

Gut Lärchenhof – Köln

1. Juli 2017

Es gibt sicherlich geeignetere Gelegenheiten als während eines Golf-Turniers dieses Restaurant zu besuchen. Die Speisenqualität jedenfalls ist einwandfrei.

Hummerbisque mit Krustentiertortellini (mit toller Geschmackstiefe)

Heilbutt mit Bordelaisekruste auf Schmorgurken und Graupen a la creme (dass ich nochmal Graupen esse….)

Geschmorte Kalbsbäckchen „Korea-Style“ mit Wokgemüse

Ananas-Passionsfrucktsalat mit Ananas-Basilikum-Eis

 

Restaurant DaVide – Köln

29. Juni 2017

Mittags auf der Terrasse mit den Bankerinnen – richtig gute Italienkost.

Ruccola, Parmesan

Provencalischer Kabeljau

Spaghetti Carbonara

Restaurant Montbar – Barcelona

28. Juni 2017

Pflichtsbesuch bei jedem Barcelona-Aufenthalt seit vielen Jahren.

Ajo Blanco, Ceviche und Foie im transparenten Knusper mit Pinienkernen.

Restaurant La Barra by Carles Abellan – Barcelona

27. Juni 2017

In exponierter Lage am Hafen befindet sich das vor einigen Monaten neu eröffnete Restaurant von Carles Abellan. Der war früher Chef des „Comerc24“, eines meiner Lieblingsrestaurants ever. Hoch daher meine Erwartungen. Bestellt u.a.

Boquerones mit Sardellencreme

Tortilla mit Minianvovis

Marinierte  frtittierte Aubergine

frittierte Austern

Kokotxas vom Seehecht

gefüllte Calmare

 

Restaurant Follia – Barcelona

27. Juni 2017

Wie bei jedem Barcelona-Besuch kommt das Highlight zum Schluss. Hat sich irgendwie so eingebürgert. Und das war auch diesmal so. Follia ist ein architektonisches Juwel. Und ein kulinarisches. Es liegt eine 30minütige Zugfahrt ausserhalb der Innenstadt von Barcelona und lohnt unbedingt den Besuch.

Nichts ist so, wie es scheint. Beim Degustationsmenu. 

Irritation ist das Konzept.

Gin Tonic – eiskalte Gurken, Ingwer, Wasabi

Cafe con leche – Sepia-gefärbtes Fischsüppchen mit Parmesan, Pralinen aus Curry, Zwiebeln, Milch aus Absinth

Gamba-Tartar mit Curry

Anchovis-Eis, Vermut-Espuma, Foie, Pan con Tomate als Schaum

Herzwaffel aus Kartoffelteig mit Buttifara-Soße

Parmesan in drei Texturen

Tomatentartar mit Senfeis und kleinen Gürkchen

Würstchen aus Rape mit Austernpilzen

Seeteufel mit Senfcreme

Tortille Francaise, Crepe aus Calmar, Yogurt, junger Knoblauch

getrüffelte Canelloni mit Ochsenschwanz gefüllt

Samfaina, Obst

„Clara“ Zitronenespuma mit eingekochtem Bier

Kaffe mit Brandy

 

Restaurant Spoonik – Barcelona

26. Juni 2017

Während abends hier ein multimediales Gourmetspektakel stattfindet (Bericht aus dem vorigen Jahr hier), wird mittags ein südamerikanisch geprägtes Menu serviert.

Salzige Knabbereien mit Curry; dann Reis, Kapern, Avokadokugeln mit (?)_Saft. Der Rest ist nur fotografisch dokumentiert, ich erinnere es nicht mehr (Passiert aber nur sehr selten und ist keine Alterserscheinung :-))