Kulinarische Begegnungen 60 – Xuxos

Xavi ( siehe Nr. 3 dieser Aufzeichnungen) ist mein Barcelonesischer Frühstücksbarista, der morgens den ersten und zweiten Cafe solo für mich bereitet. Den dritten trinke ich häufig auf der Boqueria, der inzwischen zur Touristenhölle verkommenen Markthalle an der Rambla. Die Bar Pinotxo ist das Ziel, denn der wahrscheinlich am häufigsten fotografierte Mensch in Barcelona, Juanito Bayen, Senior und Barista dieses Marktstandes, bietet bis etwa halb neun morgens „Xuxos“ an. Die liegen halb versteckt unter dem Tresen, mehr als zwanzig gibt es nicht, das Zeug ist rasch ausverkauft. Während nun morgens an diesem Stand schon fette Eintöpfe, gebratene Blutwürste, Muscheln und Gambas verputzt werden, steht mir um diese Uhrzeit meist der Sinn nach eben diesen Xuxos. Das ist ein in Fett frittiertes Hefegebäck, prall gefüllt mit einer Vanillecreme und reichlich Zucker drumrum, ähnlich unserer Berliner.

Selbst um diese Uhrzeit ist es kaum möglich, einen Sitzplatz dort zu ergattern, man bestellt also aus der zweiten oder dritten Reihe seinen Cafe und sein Xuxo. Und Juanito ist trotz seiner weit über achtzig Jahren flink an der Maschine, der Cafe kommt zügig und das Xuxo, tja das wird in einer Papierserviette, die kunstvoll um das Teilchen gewickelt wurde, über den Tresen gereicht. Und nun gilt es. Größte Vorsicht ist geboten beim  ersten Bissen, denn ein Xuxo ist derart prall mit Vanillecreme gefüllt, dass es unmöglich ist ohne Kleckereien zu genießen. Selbst die Damenwelt, denen Juanito das Teil mit einer Schere in mundgerechte Stücke schneitet, schaffen es nicht unfallfrei. Die Mundwinkel sind voller Pudding, die Lippen voller klebrigen Zucker und das Gesamterlebnis eine einzige Köstlichkeit. Der Cafe dazu schmeckt natürlich sensationell, ein weiterer spült die letzten Zuckerreste runter. Juanito beobachtet das immer aufmerksam und vor allem, wenn Japanerinnen sich an Xuxos machen, erhalten sie seine vollste Aufmerksamkeit, gepaart mit reichlich Schadenfreude.

So gestärkt, mit einem belohnenden Zigarettchen, starten ziemlich viele meiner Tage in Barcelona. Und dann ist es auch höchste Zeit für ein erstes Gläschen Cava……….

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s