Der eigene Weinanbau

O.k. der nicht gnz unbekannte Kölner Blogger hat es mit seinen Cracks durchgezogen und seinen eigenen Wein gemacht. Dieser Erfolg hat mich ermutigt und in dem Entschluß bestärkt, eigenen Wein anzubauen. Der hier in diversen Posts schon häufig erwähnte Eifel-Scout und Winzer an der Ahr, hat mir unter der Hand vor einigen Wochen bereits drei (in Worten drei) kleine Weinstöcke mitgebracht, die wir nun auf der Terrasse hegen und pflegen. Und siehe da, es wächst wie verrückt. Und das in kleinen Ton-Kübeln. Angeblich ist es ein weißer und zwei rote Stöcke. Da bin ich mal gespannt, ob wir im nächsten Jahr nicht zumindest für den Mund-Raub ernten können. Fotos kommen demnächst, wenn hier mal wieder die Sonne scheint.

9 Antworten to “Der eigene Weinanbau”

  1. daniela Says:

    Von einer handvoll Weinstöcke auf meiner schönen großen Terrasse, die ich bestimmt irgendwann einmal haben werde, träume ich auch schon lange. Freu mich auf die Fotos.

  2. Marqueee Says:

    Wenn der nicht ganz unbekannte Kölner Blogger mal einen heißen Tip aus seinem Erfahrungsschatz loswerden darf: Sobald die Trauben reif werden – hütet Euch vor Wildschweinen!

    • chezuli Says:

      ALso wenn auf d i e s e r Terrasse Wildschweine gesichtet werden, dann ist es wirklich Zeit auszuwandern.
      Andererseits höre ich auch von der Ahr regelmäßig Berichte über solche Wildschweinaktionen, gegen die es wohl nur das Mittel gibt, den ganzen Weinberg einzuzäunen. Oder aber sich abends auf die Lauer zu legen. …

      • Claus Says:

        Die Biester schaffens, den Calmont runter zu klettern, an der Mosel saufen und dann Traubenfressend wieder hoch. Dann dürfte eure Terasse für die Viecher auch kein Problem sein. Also Obacht…

  3. edekaner Says:

    Ich gehe davon aus das die Jahrgangspräsentation dann auch im Marieneck stattfindet. Eine Karte schon mal für mich reservieren ;-)

    • chezuli Says:

      Ich würde das glatt machen, aber bei 3 Stöckchen gehe ich mal von maximal 3 Mini-Dolden aus, davon die Hälfte weggenascht bleiben 1,5 Dolden. O.k. die werde ich auspressen und den Traubensaft einem Winzer zur weiteren vertrauensvollen Verarbeitung übergeben.

  4. Marqueee Says:

    Wildschwein in Spätburgunder. Erst auf die eine, dann auf die andere Art…

  5. chezuli Says:

    Darüber können wir reden…….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 35 Followern an